Juni 1

Fall Sauerland : Beispiel für den Sittennverfall unserer „Führungseliten“

Adolf Sauerland (CDU) ehemaliger OB von Duisburg, von den Duisburgerinnen und Duisburger aus dem Amt gejagt, bleibt sich treu. Als Zeuge im Loveparade-Prozess wies jede inhaltliche Verantwortung für die Loveparade-Katastrophe von sich. Sauerland hatte sich damals auch geweigert zumindest die politische Verantwortung zu übernehmen. Ein trauriges historisches Beispiel für den Sittenverfall unserer Führungseleiten.

Ich hatte damals mit viel Sympathie das Abwahlverfahren für den CDU Politiker beobachtet .

Das Verhalten des Herrn Sauerland ist auch aus heutiger Sicht für mich ungeheuerlich.
Der OB „wünscht diese Veranstaltung“ soll er vor Beschäftigte der Verwaltung gesagt haben. Vielleicht hat er mit dieser Formulierung seinen Allerwertesten gerettet. Als er viele Jahre später sein Schweigen brach, behauptete er sogar, dass er die Veranstaltung nie wollte. Wenn er die Veranstaltung nicht wollte, fragte ich mich, warum hat er sie dann als Behördenleiter nicht gestoppt? Schließlich wusste er von Bochums Absage wegen Sicherheitsbedenken ein Jahr zu vor . Warum hat er sich mit seiner damaligen Amtskollegin Scholz nicht ausgetauscht?

Loveparade Bewerbung war Sauerlands Idee

Jetzt wieder anderes: Sauerland sagte, dass die Bewerbung wohl doch seine Idee war. Also ich mache es immer so: Wenn ich eine Idee habe, schaue ich mir die Umsetzung schon etwas genauer an. Wer, sich den damaligen Zugang zum Gelände der Veranstaltung vor Ort angeschaut hat, weiß dass diese Veranstaltung niemals hätte stattfinde dürfen.

Sauerland ist nie angeklagt worden. Er erklärt sich auch noch heute für unzuständig. Wie die WAZ berichtete, sagte ein Verteidiger des angeklagten EX Baudezernenten dieses als den „wahren Skandal“..

Sogar der Oberstaatsanwalt findet Sauerlands Verhalten „bemerkenswert“.

Ich finde das nicht bemerkenswert, sondern fast normal. Immer wieder höre ich in meinem Umfeld wie hohe Führungskräfte von Unternehmen und Behörden Verantwortungen weiter delegieren und/oder durch überlegte Formulierungen sich rechtlich den Arsch sauber halten. Sorry für den Ausdruck.

Die Untergebene stehen vor Gericht, während der ehemalige Kopf zwar sein Amt verlor, aber mit guten Bezügen straffrei durchs Leben zieht.

Es bleiben die Opfer und der Schmerz der Angehörigen.

Gerade die Liberal-Konservativen sprechen doch immer von Freiheit und Verantwortung. Es muss wohl heißen: Freiheit ja, Verantwortung nein. Vielen unserer Führungseliten wird nicht ganz zu unrecht „Sittenverfall“ vorgeworfen.

Auch wenn der ehmalige OB „nur“ kommunale Führungselite war: Der Fall Sauerland ist ein historisches Beispiel für diesen Zerfall.

_________________________________________________

Hinweis: Wer ist angeklagt? der Westen de.

Die damalige Mitverantwortung der Medien...: Meindamaliger  Leserbrief an die NDS

 

März 15

Das Säbelrasseln gegen die Russen geht in die nächste Runde

Hallo Leute,

Giftgasangriff gegen einen russischen Überläufer. Na klar. Alle, die britische Regierung voran wissen es: Die Russen waren es. Um genau zu sein. Die russische Regierung! Und unsere Medien lassen keinen Zweifel, dass sie den Mutmaßungen der britischen Administration folgen. Und Strafe muss sein. SANKTIONEN! Lesen Sie weiter

Januar 23

Obergrenze zu Ende gedacht

MauerDie Diskussion über eine Obergrenze für Flüchtlinge nimmt nicht ab. Dieser Begriff ist allerdings viel zu ungenau. Er ist um genau zu sein maskiert und verschleiert die wahren Konsequenzen, wenn wir es damit ernst meinen würden. Es bedeutet in der Konsequenz: Mauer und Schießbefehl.

Obergrenze! Die meisten verbinden damit den Wunsch nach einer Reduzierung der Flüchtlingswelle nach Europa. Menschen in prekären Lebenssituationen nehmen subjektiv die neuen Bürger/Innen als Konkurrenten um Wohnraum und Arbeitsplätze war. Andere sorgen sich um die Turnhallen ihrer Sportvereine. Die Kommunen sehen sich an ihrer Belastungsgrenze. .  „Es sind einfach zu viele“ höre ich oft. „Wir können nicht mehr“ sagen sogar ehrenamtliche Helfer/Innen. Diese Ängste führen offensichtlich zu Forderungen nach einem handlungsfähigen Staat. Eine Obergrenze scheint für viele Menschen nun die Lösung zu sein. Die Österreichische Regierung hat die Diskussion forciert und kündigte eine vage Obergrenze an.  Lesen Sie weiter

Januar 21

SPD BaWü/RP – keine Podiengespräche mit der AfD? Eigentor!

Die SPD bekräftigt ihr „NEIN“ zu Podiendiskussionen mit der National-Konservativen (Nakons) AfD. Das wird unterm Strich eher den Liberalkonservativen (Liberkons) nützen.

„Für uns sind und bleiben geistige Brandstifter keine Gesprächspartner, mit denen wir uns an einen Tisch setzen. Das haben wir von vornherein gesagt und in unseren Gremien eindeutig und einmütig so festgehalten…(Quelle)

Hintergrund ist die Entscheidung des SWR,  zu den vorwahlkampftypischen Elefantenrunden nur die im Parlament vertretenen Parteien (Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg) einzuladen. Daraufhin wurden auch FDP und Linke ausgeladen Das hatte dann die CDU und ihre Spitzenkandidatin Julia Klöckner  in Rheinland Pfalz empört (wegen der FDP, mit denen sie gern wieder koalieren wollen) und sagte die Elefantenrunde nun  ab.

Auch die Grünen empfahlen Diskussionen mit der AfD fern zu bleiben.

War das eine strategisch gute Entscheidung?

Jetzt bekommen alle die AfD und Pegida Versteher/Innen Futter, die ohnehin glauben,  dass die Pressefreiheit nur auf dem Papier steht.  Außerdem entsteht der Eindruck gegen Rechtsnationale würden die Argumente ausgehen. Und im Rahmen der allgemeinen Hysterie wegen der „vielen Flüchtlinge“  meinen ja ohnehin viele,  dass es Denkverbote gibt.

Vor diesem Hintergrund ist die Entscheidung von Rot/Grün fatal. Das wird eher den Liberkons (CDU und FDP) und den Nakons nützen.

Eine argumentative Auseinandersetzung mit den „geistigen Brandstiftern“ ist die bessere Signalwirkung. Damit würden  all diejenigen gestärkt werden, die sachlich und  rational argumentieren. Denn zur Zeit verstummen diese in der allgemeinen Massenhysterie. Gesprächsverweigerung ist an dieser eher ein Eigentor.

Oktober 3

Die Armen …

… stehen vor den Toren der Reichen…

Wenn die reichen Länder Kriege führen und inzenieren
Wenn die reichen Länder die Armut in der Rest der Welt ignorieren
Wenn die reichen Länder den Reichtum unter sich aufteilen

dannn stehen die Armen vor den Toren dieser reichen Länder

Menschen mit dem Tod im Nacken werden auch versuchen höher und immer höhere Tore zu überspringen. Auch wenn es aussichtslos wäre.