Spionagesoftware „Pegasus“ – Wir sind im Arsch!

P Menschen aus Medien, Menschenrechtsorganisationen und Politik wurden -und wahrscheinlich werden – mit Hilfe einer israelischen Spionagesoftware Pegasus ausgespäht. Digitale Selbstverteidigung ist wohl momentan nicht möglich! Was werden Sie, Frau und Herren Kanzlerkandidat_Innen, dagegen tun?
Das Internet-Medium „Netzpolitik.org“  hat hierfür eine gute Übersicht über den Pegasus – Skandal bereitgestellt.

 

Wichtiger Hinweis! Zitat:

Um den Trojaner auf einem Handy zu installieren, gibt es laut der Tagesschau zwei Möglichkeiten: Bei der ersten wird die Zielperson dazu verleitet, einen Link zu klicken und den Download der Schadsoftware selbst in die Wege zu leiten. Bei der zweiten wird eine „unsichtbare“ Nachricht verschickt, welche dannn unter Ausnutzung einer Sicherheitslücke den Trojaner auf dem Smartphone installiert. Ist der Troja (….)
Wer mit Pegasus ausgespäht werden soll, ist weitgehend schutzlos. „Es gibt keine wirksame technische Möglichkeit für einen Benutzer, gegen diese Art von Angriffen vorzugehen“, warnt der IT-Sicherheitsexperte Claudio Guarnieri vom Amnesty International Security Lab. Er bezieht sich dabei auf die gängigen Betriebssysteme auf Mobiltelefonen, vor allem iOS und Android. Quelle netzpolitik.org

Wenn das so ist und so bleibt und wir keine digitale Selbstverteidigung (wie nach Snowden mit Verschlüsselungstechnologien) mehr vornehmen können, sind wir im Arsch. Nur die Retroflucht ins Analoge wird dann zur einzigsten Alternative. Das was sich da anbahnt, auch wenn es die meisten haben kommen sehen, hat die Sprengkraft einer Atombombe.

Komischerweise wird dieser weitreichende Skandal nicht mit der sonst üblichen Hyper Agending begleitet. Es wurde zwar in der Tagesschau und bei anderen Leitmedien darüber kurz berichtet, sicher auch nicht nur am Rande, aber die übliche Empörungsinzinierung, die ja eigentlich angebracht wäre, ist bisher ausgeblieben.

Anstatt über irgendwelche Nebenkriegsschauplätzen, wie wer von wem abgeschrieben hat oder lächelnd durch Deutschland zieht, im Wahlkampf zu berichten, ist es jetzt die Aufgabe von allen Medien zu hinterfragen, welches Ausmaß dieser Überwachung schon angenommen hat. Inwieweit haben sich beispielsweise auch Natogeheimdienste mit der Software oder ähnliches ausgerüstet?

Frau Barbock, Herr Scholz, Herr Laschet! Was werden Sie tun, um die Bürgerinnen und Bürger gegen dieses digitale Virus zu schützen. Und bitte nicht jede Vermutung gleich als Verschwörungstheorien abtun. Denn eine Theorie scheint das jetzt schon nicht mehr zu sein!

Themen-Netzschau:

      #Spionagesoftware Pegasus

 

     

    Ein Kommentar

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.