Februar 10

Killer-Roboter auf dem Vormarsch

Ja es ist kein Science Fiktion mehr! Automatisierte Tötungsmaschinen sind auf dem Vormarsch. Nicht nur unbemannte Flugkörper, sondern auch autonome Killer Roboter haben es in den öffentlichen Debattenraum geschafft! Und anders als gewohnt wird zumindest in den Schlagzeilen das Thema in den Leitmedien, wie hier,  momentan nicht verharmlost. Das Wort Killer ist eindeutig. Es soll damit getötet, gemordet werden. Ob die Leitautoren der Mainstreammedien allerdings sich gegen Nato und ihren jeweiligen Regierungen stellen, wenn es um die Frage von Verbote dieser Killermaschinen geht, sehe ich erstmal nicht.

Im Jahre 2014 habe ich mich damals schon einmal mit zwei Teilen dem Thema beschäftigt. Damals ging es um die Frage, ob die Bundeswehr bewaffnete Drohnen erhalten soll.

Ich habe meine Gedanken noch mal aus dem Archiv geholt:

Hier Teil 1

Hier Teil 2

Um sich über den aktuellen Stand „Drohnen der Bundeswehr“ zu informieren verlinke ich auch hier mal zum Vorschlagswerk Wikipedia

Außerdem verlinke ich zur informativen Kampagnenseite „Killer Robotor stoppen„, die es hier auch in Englisch und anderen Sprachen gibt, was Hoffnungen zulässt , dass die Zivilgesellschaft das Thema international voranbringt.

Sonst ist es bald wirklich nur noch eine Frage der Zeit, wann Tötungsroboter Krieg für Menschen führen.

Februar 2

Drohnen: Tötungsroboter und die unüberschaubaren Folgen – Teil 1

Diese Artikel erschien im  Blogmagazin „Die Netzschau“ am 01.07.2014- Autor: Marty Ludischbo

Die Diskussion ist natürlich nicht neu. Die Amerikaner nutzen Kampfdrohnen, ich nenne sie Tötungsroboter , um Terroristen zu jagen und zu töten.  Sie, die Amerikaner,  nennen das im übrigen: „Extralegale“ Tötungen.
Aber jetzt hat die Diskussion Deutschland insofern wieder erreicht, weil die Bundesregierung darüber nachdenkt bewaffnete  Drohnen für die Bundeswehr anzuschaffen. Zum Schutze der Soldaten, sagt die Ministerin vorsichtig auf anraten von Bundeswehrverbänden und Generälen. Lesen Sie weiter