März 1

Flüchtlingsabwehr!

Die militarisierte Flüchtlingsabwehr, die ich hier befürchtet habe, ist voll im Gange. An der Grenze Griechenland zu Mazedonien erleben wir erst einmal den Anfang. Nach und nach werden sicher auch die Medien ferngehalten. Natürlich werden immer wieder Bilder in den Nachrichten landen. Sei es durch soziale Netzwerke oder durch die üblich lancierten Informationen. Ich bin mir sicher, dass wir eher wütende Flüchtlinge zu sehen bekommen, die versuchen mit Gewalt die Grenzzäune zu durchbrechen, statt Grenzbeamte, die die Flüchtlinge mit Wasserwerfern, Tränengas von ihren Vorhaben abhalten werden.

Es ist ein Frage der Zeit, wann die ersten Schüsse fallen werden.

So bitter es ist. Was die AfD-Petry forderte, wird bald an europäischen Landgrenzen Wirklichkeit.

Europa! Ein Trauerspiel!

 

März 1

Auf welcher Seite bitte schön sollen sie kämpfen?

(Flucht aus Syrien) In meinem Umfeld höre ich immer wieder: „Die jungen Männer sollen nicht nach Europa flüchten und ihre Familien im Stich lassen, sondern für ihr Land kämpfen“. Manche ergänzen sogar noch: „Sie sollen die Waffe in die Hand nehmen…“

Leider sind solche Ausführungen kein Einzelfall.

Erstens: Die lassen ihre Familien in der Regel nicht im Stich. Die allermeisten Familien kratzen ihr letztes Geld zusammen, um die jüngsten, meist Männer, eine Chance in Europa zu ermöglichen. Vieleiche auch verbunden mit der Hoffnung, dass sie irgendwann nachgeholt werden können.

Zweitens: Unabhängig davon, dass der Griff zur Waffe eine Gewissensentscheidung ist, möchte ich diese ganzen Schlaubischlümpfe mal folgendes fragen? Für wen sollen sie denn kämpfen. Für das autoritäre Assad Regime? Für den IS? Für die Al-Nusra-Front oder für irgendeine andere vom Westen finanzierte islamistische Bande?

Als Antwort bekomme ich dann meistens Achselzucken!

Es muss doch wohl jedem klar sein, dass diese Menschen Schutzräume benötigen. Europa gibt ein jämmerliches Bild ab.

—————————————————————-

Diesen Senf habe ich hier bei facebook gepostet!